VfB Apolda e.V.

1.Männer : Spielbericht Landesklasse Staffel 1, 23.ST

SV Moßbach   VfB Apolda
SV Moßbach 0 : 3 VfB Apolda
(0 : 2)
1.Männer   ::   Landesklasse Staffel 1   ::   23.ST   ::   12.06.2022 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Darius Fauer, Clemens Runge

Assists

Clemens Runge, Tobias Döpel, Tristan Berger, Robert Bismark

Zuschauer

200

Torfolge

0:1 (2.min) - Clemens Runge (Robert Bismark)
0:2 (7.min) - Darius Fauer (Tristan Berger)
0:3 (84.min) - Darius Fauer (Clemens Runge)

Wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt !

"Wir müssen jetzt Gras fressen", "Wir müssen alles reinpacken, was in Körper und Geist steckt","Nur wer glaubt, kann Berge versetzen","Wir müssen das Glück erzwingen".

Jeder kennt die Floskeln, die jedes Jahr am Ende der Saison zur Anwendung kommen. Und so abgedroschen sie sind, es stimmt. Es stimmt einfach. Es sind genau diese Grundtugenden, die man in manchen Spielen vorher vermissen lies und man deshalb erst in so einer Lage steckt. 

Und plötzlich kommt so ein Alles-oder-Nichts-Spiel und  jeder in der Mannschaft brennt seine Rückennummer auf den Rasen. Egal ob unserem Engel da hinten drin plötzlich Flügel wachsen oder Dietzscher ne 100% Zweikampfquote auf den Rasen zaubert. 

Aber fangen wir von vorne an. 

Von der ersten Minute an war klar, welche Mannschaft den Sieg heute mehr wollte. Anscheindend fand Coach Sierig die richtigen Worte, denn von er ersten Minute an, waren wir hellwach und es dauerte auch gerade mal zwei Minuten, bis es das erste mal im Kasten der Hausherren klingelte.

Robert bekam den Ball vor dem Stafraum der Moßbacher, steckte "Modric-ähnlich" den Ball durch die gegenerische Abwehr auf den von außen einlaufenden Raketen-Runge, der direkt verwandelte. 1:0! Zweite Minute! Was für ein Traumstart, da trötete das Horn bei den ca. 40 mitgereisten Gästefans das erste mal. 

Keine fünf Minuten später, erneuter Jubel im Gästeblock. Das Horn erschallte zum zweiten mal. 7. Minute: Nach einem schlecht gespielten Pass aus der Innenverteidigung der Gastgeber nach außen, schaltete  Turbo Tristan am schnellsten, stibitzte  dem Außenverteidiger den Ball, legte sofort in die Mitte quer und unser Fauer-Ranger (der Rote Anm. d Red.) knallte die Pille zum 2:0 in die Maschen.

Klang erstmal ganz gut, 2:0 nach 7 Minuten, aber alle wussten, hier ist noch lange nichts entschieden. In Folge der Zwei-Tore-Führung zogen wir uns erstmal ein Stück zurück und überliesen den Moßbachern das Feld, die glücklicherweise bis auf einen Freistoß an die Latte, nicht viel damit anfangen konnten. Immer wieder erstickte der unermüdlich rackernde Weilepp "der Wahnsinnige", sämtliche Angriffe der Hausherren schon im Keim und sollte Stevie mal unerwartet nicht in der Nähe gewesen sein, klärten der bockstarke Bismark oder der tollkühne Taktikfuchs Tobias den Rest. 

Den ein oder anderen Konter besser ausgespielt, hätten wir auch schon vor der Pause ein Tor höher stellen können, aber so ging es mit 2:0 in die Pause und jeder wusste, dass hier mit Sicherheit noch nichts durch ist.

Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit erwarteten wir wild anrennende Gastgeber, doch zum Glück fiel den Moßbachern gegen unsere dicht gestaffelte Devensivreihe nicht viel ein und trotzdem war jedem bewusst, ein Gegentor und das Spiel fängt von vorne an. Immer wieder durchbrachen unsere pfeilschnellen Außen Grune und Berger die Schallmauer, aber eben auch die Spielfeldbegrenzung. Hier noch mehr Konzentration beim letzten Pass und Coach Sierig wär vielleicht nicht ganz so grau ums Haupthaar und wie es immer so ist, sind plötzlich die Moßbacher mit zwei Chancen nacheinander dran, nach einem Ball durch die gesamte Abwehrreihe des VfB, kommt der Moßbacher Stürmer am langen Pfosten zu spät und schiebt den Ball nur noch hinter das Tor und kurze Zeit später, wird ein Freistoß aus dem Halbfeld immer länger und länger und klatscht vom Pfosten zurück ins Spielfeld. Zur Verteidigung unserer Maikatze Marzian muss man allerdings sagen, dass es kurz vor dem Kasten zu einem extremen Luftdruckabfall gekommen sein muss, bei dieser fiesen Flugbahn des Balles.

Am Ende, Glück gehabt und so stand es weiterhin 2:0 für den VfB und so richtig sicher wollte und konnte man sich nicht fühlen. Und so taten unsere Jungs  das selbe wie schon das ganze Spiel über. Hätschi, die Maschine, spielte seine Rolle als Security überragend und lies keinen durch, Clemens auf der anderen Seite tat das ebenso und Steven und Erik hauten sich in jeden Ball rein.

Hat eigentlich einer Stevie mitgenommen? Oder tackelt der noch?

Moßbach musste nun noch weiter nach vorne schieben, um hier noch was zu holen und in der 84. Minute war es dann endlich soweit. Endlich saß ein Konter. Dari, in der eigenen Hälfte gestartet, lief alleine auf den Torhüter zu, umkurvte ihn und verwandelte, wie einst Jan Aage Fjörtoft, kalt wie eine Hundeschnauze.

3:0 ! Der Drops war gelutscht!

Kurz vor Schluss, kamen noch A-Junior Anton, der mit ein bisschen mehr Glück sogar noch das 4:0 erzielen hätte können oder auf den ebenfalls gerade eingwechselten Darne querlegen konnte, das aber "leider" nicht getan hat. Mit dem Schlusspfiff bekam Schnacki auch noch einmal einen Eintrag auf dem Spielbericht.

Nun gilt es, am nächsten Wochenende den Klassenerhalt zu zementieren und gegen Teichel nochmal drei Punkte in der Glockenstadt zu lassen. 

Mit Fassbier und einem brennenden Rost wollen wir dann gemeinsam den hoffentlich erfolgreichen Saisonabschluss feiern, also, kommt zahlreich.

 

 

 





TOP Links

VfB Saison21/22


DFB


TFV


KFA


DFB Trainer


TA
Sport

Sport&Mode Bischof

Küchenstudio Dittombée
Vereinsbrauerei Apolda
Vereinsbrauerei Apolda
Wäscherei Böhm
Wäscherei Böhm
EVA Apolda
Energie Apolda

www.Apolda.de

www.fischer-auto.de/